Beitragsbild

Vorsorgevollmacht? Mach’ ich später …

Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, ist für viele Menschen eine große Herausforderung. Dabei ist es ein wichtiges Dokument, das regelt, wer in Deinem Namen Entscheidungen treffen darf, wenn Du selbst dazu nicht mehr in der Lage bist. 

Warum tun sich trotz dieser Wichtigkeit so viele Menschen so schwer damit? In diesem Blog-Beitrag möchten wir einige der häufigsten Gründe beleuchten.

1. Konfrontation mit der eigenen Sterblichkeit und Kontrollverlust

Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen bedeutet, sich mit der Möglichkeit auseinanderzusetzen, nicht mehr handlungs- oder entscheidungsfähig zu sein und die Kontrolle abzugeben. Dies kann z.B. bei einer schweren Krankheit, einem Unfall oder auch im Sterbeprozess eintreten. Der Gedanke an die eigene Verletzlichkeit und das Ende des Lebens kann sehr unangenehm und beängstigend sein und wird daher gedanklich oft weggeschoben. 

2. Verdrängen und Aufschieben

Viele Menschen schieben unangenehme Aufgaben gerne vor sich her. Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, gehört oft dazu. Es ist leicht, sich einzureden, dass man noch genügend Zeit hat oder dass „jetzt gerade nicht der richtige Moment“ dafür ist. Diese Verdrängung kann dazu führen, dass die Vorsorgevollmacht immer wieder aufgeschoben wird.

3. Komplexität und Unwissenheit

Eine Vorsorgevollmacht kann komplex sein und erfordert ein gewisses Maß an rechtlichem Wissen. Viele Menschen fühlen sich überfordert, weil sie nicht genau wissen, was sie beachten müssen. Sie haben Angst, Fehler zu machen oder wichtige Details zu übersehen. Dazu kommen Unsicherheiten, wer in diesen Fragen berät oder ob Kosten damit verbunden sind. All dies kann abschreckend wirken und dazu führen, dass das Thema lieber gemieden wird.

4. Emotionale und familiäre Konflikte

Eine Vorsorgevollmacht erfordert oft die emotionale Auseinandersetzung und herausfordernde Gespräche mit Familienmitgliedern oder engen Freunden. Es gilt zu entscheiden, wem man das Vertrauen als bevollmächtige Person schenken möchte. Dies kann zu Spannungen und Konflikten führen, besonders wenn verschiedene Familienmitglieder unterschiedliche Vorstellungen haben. Aus Angst vor solchen Konflikten geht man das Thema erst gar nicht an.

5. Gefühl der Unannehmlichkeit

Ein weiterer Grund, warum Menschen sich schwer tun, eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, ist das unangenehme Gefühl, andere mit solchen Aufgaben zu sehr zu belasten. Viele haben Bedenken, dass sie jemanden mit der Verantwortung überfordern könnten oder dass sie eine zu große Last auf die Schultern der benannten Person legen.

6. Fehlendes Bewusstsein für die Notwendigkeit

Einige Menschen sind sich einfach nicht bewusst, wie wichtig eine Vorsorgevollmacht ist sobald man volljährig ist. Sie denken, dass ihnen schon nichts passieren wird oder dass ihre Angehörigen im Ernstfall handeln dürfen. Diese Unterschätzung der Bedeutung kann dazu führen, dass das Thema nicht ernst genommen wird.

7. Keine Vertrauensperson

Vielen Alleinstehenden, insbesondere Älteren, fehlen Menschen, denen sie voll und ganz vertrauen. Zurecht verfassen sie keine Vorsorgevollmacht, da die Benennung einer Vertrauensperson hier notwenig ist. Damit haken sie das Thema ab, ohne sich über mögliche Alternativen zu informieren oder beraten zu lassen.

Fazit: Eine Vorsorgevollmacht ist ein Zeichen der Fürsorge für Dich selbst und für Deine Liebsten.

Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, ist zweifellos eine schwierige Aufgabe. Es erfordert Mut, sich mit unangenehmen Themen auseinanderzusetzen. Außerdem Bereitschaft, sich umfassend zu informieren und schwierige Gespräche zu führen. 

Doch trotz aller Hindernisse ist es eine wichtige Vorsorge, die im Ernstfall großen Stress und Konflikte verhindern kann. Es lohnt sich, die psychologischen Barrieren zu überwinden und sich frühzeitig mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Mit einer Vorsorgevollmacht kannst Du sicherstellen, dass Deine Wünsche respektiert werden und Deine Lieben im Ernstfall klare Anweisungen haben. Unsere Informationen helfen, die Umsetzung Schritt für Schritt anzugehen.

 

Ausblick

Im nächsten Blogbeitrag im Juli zeigen wir Wege zur Überwindung der geschilderten Hindernisse auf.

Abonniere unseren Newsletter, dann verpasst Du die Veröffentlichung nicht.

Vorsorgevollmacht? Mach’ ich später …

Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, ist für viele Menschen eine große Herausforderung. Dabei ist es ein wichtiges Dokument, das regelt, wer in Deinem Namen Entscheidungen treffen darf, wenn Du selbst dazu nicht mehr in der Lage bist. 

Warum tun sich trotz dieser Wichtigkeit so viele Menschen so schwer damit? In diesem Blog-Beitrag möchten wir einige der häufigsten Gründe beleuchten.

1. Konfrontation mit der eigenen Sterblichkeit und Kontrollverlust

Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen bedeutet, sich mit der Möglichkeit auseinanderzusetzen, nicht mehr handlungs- oder entscheidungsfähig zu sein und die Kontrolle abzugeben. Dies kann z.B. bei einer schweren Krankheit, einem Unfall oder auch im Sterbeprozess eintreten. Der Gedanke an die eigene Verletzlichkeit und das Ende des Lebens kann sehr unangenehm und beängstigend sein und wird daher gedanklich oft weggeschoben. 

2. Verdrängen und Aufschieben

Viele Menschen schieben unangenehme Aufgaben gerne vor sich her. Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, gehört oft dazu. Es ist leicht, sich einzureden, dass man noch genügend Zeit hat oder dass „jetzt gerade nicht der richtige Moment“ dafür ist. Diese Verdrängung kann dazu führen, dass die Vorsorgevollmacht immer wieder aufgeschoben wird.

3. Komplexität und Unwissenheit

Eine Vorsorgevollmacht kann komplex sein und erfordert ein gewisses Maß an rechtlichem Wissen. Viele Menschen fühlen sich überfordert, weil sie nicht genau wissen, was sie beachten müssen. Sie haben Angst, Fehler zu machen oder wichtige Details zu übersehen. Dazu kommen Unsicherheiten, wer in diesen Fragen berät oder ob Kosten damit verbunden sind. All dies kann abschreckend wirken und dazu führen, dass das Thema lieber gemieden wird.

4. Emotionale und familiäre Konflikte

Eine Vorsorgevollmacht erfordert oft die emotionale Auseinandersetzung und herausfordernde Gespräche mit Familienmitgliedern oder engen Freunden. Es gilt zu entscheiden, wem man das Vertrauen als bevollmächtige Person schenken möchte. Dies kann zu Spannungen und Konflikten führen, besonders wenn verschiedene Familienmitglieder unterschiedliche Vorstellungen haben. Aus Angst vor solchen Konflikten geht man das Thema erst gar nicht an.

5. Gefühl der Unannehmlichkeit

Ein weiterer Grund, warum Menschen sich schwer tun, eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, ist das unangenehme Gefühl, andere mit solchen Aufgaben zu sehr zu belasten. Viele haben Bedenken, dass sie jemanden mit der Verantwortung überfordern könnten oder dass sie eine zu große Last auf die Schultern der benannten Person legen.

6. Fehlendes Bewusstsein für die Notwendigkeit

Einige Menschen sind sich einfach nicht bewusst, wie wichtig eine Vorsorgevollmacht ist sobald man volljährig ist. Sie denken, dass ihnen schon nichts passieren wird oder dass ihre Angehörigen im Ernstfall handeln dürfen. Diese Unterschätzung der Bedeutung kann dazu führen, dass das Thema nicht ernst genommen wird.

7. Keine Vertrauensperson

Vielen Alleinstehenden, insbesondere Älteren, fehlen Menschen, denen sie voll und ganz vertrauen. Zurecht verfassen sie keine Vorsorgevollmacht, da die Benennung einer Vertrauensperson hier notwenig ist. Damit haken sie das Thema ab, ohne sich über mögliche Alternativen zu informieren oder beraten zu lassen.

Fazit: Eine Vorsorgevollmacht ist ein Zeichen der Fürsorge für Dich selbst und für Deine Liebsten.

Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, ist zweifellos eine schwierige Aufgabe. Es erfordert Mut, sich mit unangenehmen Themen auseinanderzusetzen. Außerdem Bereitschaft, sich umfassend zu informieren und schwierige Gespräche zu führen. 

Doch trotz aller Hindernisse ist es eine wichtige Vorsorge, die im Ernstfall großen Stress und Konflikte verhindern kann. Es lohnt sich, die psychologischen Barrieren zu überwinden und sich frühzeitig mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Mit einer Vorsorgevollmacht kannst Du sicherstellen, dass Deine Wünsche respektiert werden und Deine Lieben im Ernstfall klare Anweisungen haben. Unsere Informationen helfen, die Umsetzung Schritt für Schritt anzugehen.

 

Ausblick

Im nächsten Blogbeitrag im Juli zeigen wir Wege zur Überwindung der geschilderten Hindernisse auf.

Abonniere unseren Newsletter, dann verpasst Du die Veröffentlichung nicht.

Vorsorgevollmacht? Mach’ ich später …

Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, ist für viele Menschen eine große Herausforderung. Dabei ist es ein wichtiges Dokument, das regelt, wer in Deinem Namen Entscheidungen treffen darf, wenn Du selbst dazu nicht mehr in der Lage bist. 

Warum tun sich trotz dieser Wichtigkeit so viele Menschen so schwer damit? In diesem Blog-Beitrag möchten wir einige der häufigsten Gründe beleuchten.

1. Konfrontation mit der eigenen Sterblichkeit und Kontrollverlust

Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen bedeutet, sich mit der Möglichkeit auseinanderzusetzen, nicht mehr handlungs- oder entscheidungsfähig zu sein und die Kontrolle abzugeben. Dies kann z.B. bei einer schweren Krankheit, einem Unfall oder auch im Sterbeprozess eintreten. Der Gedanke an die eigene Verletzlichkeit und das Ende des Lebens kann sehr unangenehm und beängstigend sein und wird daher gedanklich oft weggeschoben. 

2. Verdrängen und Aufschieben

Viele Menschen schieben unangenehme Aufgaben gerne vor sich her. Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, gehört oft dazu. Es ist leicht, sich einzureden, dass man noch genügend Zeit hat oder dass „jetzt gerade nicht der richtige Moment“ dafür ist. Diese Verdrängung kann dazu führen, dass die Vorsorgevollmacht immer wieder aufgeschoben wird.

3. Komplexität und Unwissenheit

Eine Vorsorgevollmacht kann komplex sein und erfordert ein gewisses Maß an rechtlichem Wissen. Viele Menschen fühlen sich überfordert, weil sie nicht genau wissen, was sie beachten müssen. Sie haben Angst, Fehler zu machen oder wichtige Details zu übersehen. Dazu kommen Unsicherheiten, wer in diesen Fragen berät oder ob Kosten damit verbunden sind. All dies kann abschreckend wirken und dazu führen, dass das Thema lieber gemieden wird.

4. Emotionale und familiäre Konflikte

Eine Vorsorgevollmacht erfordert oft die emotionale Auseinandersetzung und herausfordernde Gespräche mit Familienmitgliedern oder engen Freunden. Es gilt zu entscheiden, wem man das Vertrauen als bevollmächtige Person schenken möchte. Dies kann zu Spannungen und Konflikten führen, besonders wenn verschiedene Familienmitglieder unterschiedliche Vorstellungen haben. Aus Angst vor solchen Konflikten geht man das Thema erst gar nicht an.

5. Gefühl der Unannehmlichkeit

Ein weiterer Grund, warum Menschen sich schwer tun, eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, ist das unangenehme Gefühl, andere mit solchen Aufgaben zu sehr zu belasten. Viele haben Bedenken, dass sie jemanden mit der Verantwortung überfordern könnten oder dass sie eine zu große Last auf die Schultern der benannten Person legen.

6. Fehlendes Bewusstsein für die Notwendigkeit

Einige Menschen sind sich einfach nicht bewusst, wie wichtig eine Vorsorgevollmacht ist sobald man volljährig ist. Sie denken, dass ihnen schon nichts passieren wird oder dass ihre Angehörigen im Ernstfall handeln dürfen. Diese Unterschätzung der Bedeutung kann dazu führen, dass das Thema nicht ernst genommen wird.

7. Keine Vertrauensperson

Vielen Alleinstehenden, insbesondere Älteren, fehlen Menschen, denen sie voll und ganz vertrauen. Zurecht verfassen sie keine Vorsorgevollmacht, da die Benennung einer Vertrauensperson hier notwenig ist. Damit haken sie das Thema ab, ohne sich über mögliche Alternativen zu informieren oder beraten zu lassen.

Fazit: Eine Vorsorgevollmacht ist ein Zeichen der Fürsorge für Dich selbst und für Deine Liebsten.

Eine Vorsorgevollmacht zu erstellen, ist zweifellos eine schwierige Aufgabe. Es erfordert Mut, sich mit unangenehmen Themen auseinanderzusetzen. Außerdem Bereitschaft, sich umfassend zu informieren und schwierige Gespräche zu führen. 

Doch trotz aller Hindernisse ist es eine wichtige Vorsorge, die im Ernstfall großen Stress und Konflikte verhindern kann. Es lohnt sich, die psychologischen Barrieren zu überwinden und sich frühzeitig mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Mit einer Vorsorgevollmacht kannst Du sicherstellen, dass Deine Wünsche respektiert werden und Deine Lieben im Ernstfall klare Anweisungen haben. Unsere Informationen helfen, die Umsetzung Schritt für Schritt anzugehen.

 

Ausblick

Im nächsten Blogbeitrag im Juli zeigen wir Wege zur Überwindung der geschilderten Hindernisse auf.

Abonniere unseren Newsletter, dann verpasst Du die Veröffentlichung nicht.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner